Dahm und Lück: „Wir wollen den Offenen Ganztag stärker fördern und die Schulsozialarbeit weiter absichern“

von Katharina Brand-Parteck

SPD kündigt Änderungsanträge zum Landeshaushaltsentwurf 2017 an

Kreis Herford/Stadt Bad Oeynhausen: „Zur abschließenden Beratung des Landeshaushalts 2017 werden wir im Dezember zusammen mit unserem Partner, den GRÜNEN, Verbesserungsanträge in Höhe von 6,22 Mio. Euro zur Stärkung des Offenen Ganztags in den Grundschulen sowie je 47,7 Mio. Euro zur Absicherung der Schulsozialarbeit in den Jahren 2017 und 2018 einbringen“, erklärten die heimischen SPD-Landtagsabgeordneten Angela Lück und Christian Dahm am Rande der laufenden Haushaltsberatungen.

Die Finanzierung der Schulsozialarbeit sei eigentlich eine Bundesangelegenheit, doch „in vielen Gesprächen vor Ort wurden wir wiederholt gebeten, die Landesförderung hierfür nicht aufzugeben und für den Bund in die Bresche zu springen“, so Dahm und Lück. Doch die Forderung bleibe bestehen, dass der Bund wieder die Kosten übernimmt.

Ähnliches gelte für das Erfolgsmodell des Offenen Ganztags an den Grundschulen. „Bei unseren Grundschulbesuchen wurden ganz konkrete Wünsche an die Landespolitik formuliert, die wir weitergegeben haben“, erklärten die Abgeordneten. Zum einen bleibe die Freiwilligkeit des offenen Ganztags, sie böte ganz andere Formen des Lernens, als der Pflichtunterricht. Die Kinder würden dadurch neue Reize an der Schule erleben. Um diese aber konkret zu fördern, müsse verstärkt Geld zur Verfügung gestellt werden. „Diesem Wunsch vieler Trägervertreter wie der AWO oder anderer Verbände kommen wir jetzt nach“, unterstrichen Dahm und Lück ihre Bemühungen.

Zurück