„Das Land ist verlässlicher Partner: in den Kreis Herford fließen 2016 insgesamt rund 110 Millionen Euro vom Land“

von Katharina Brand-Parteck

Landtagsabgeordnete Angela Lück und Christian Dahm:

Die nordrhein-westfälischen Städte und Gemeinden erhalten 2016 wieder eine Rekordsumme vom Land: 10,38 Milliarden Euro gibt das Land an die Kommunen weiter. Die neue Modellrechnung für das Gemeindefinanzierungsgesetz (GFG) 2016 wurde unlängst im Landtag vorgestellt. „Das ist die höchste Zuweisung, die es in NRW bisher gegeben hat. Damit kann auch der Kreis Herford mit einer nachhaltigen finanziellen Unterstützung des Landes rechnen“, sagen die beiden heimischen SPD-Landtagsabgeordneten Angela Lück und Christian Dahm.

Der Kreis Herford (Städte, Gemeinden und Kreis) erhält 2016 voraussichtlich insgesamt 110 Millionen Euro vom Land. Das sind 12 Millionen Euro mehr als im Vorjahr.

 

Im Einzelnen entfallen auf die Städte und Gemeinden im Kreis Herford für 2016:

 

Bünde

15.929.861,18 (+22,5 %)

Enger

6.065.960,28 (+16,9 %)

Herford

31.693.409,17 (+23,2 %)

Hiddenhausen

4.115.850,99 (+28,2 %)

Kirchlengern

1.009.675,07 (+8,9 %)

Löhne

10.499.733,35 (-12,1 %)

Rödinghausen

859.340,21 (+9,0 %)

Spenge

4.319.255,33 (+9,1 %)

Vlotho

2.429.395,75 (-6,0 %)

Kommunen im Kreis Herford gesamt

72.922.481 (+14,3 %)

 

Auch der Kreis Herford als Gebietskörperschaft erhält 32.310.976 Euro, also 11,5 % mehr als im Jahr 2015.

Für die Gesamtzahl der nordrhein-westfälischen Kommunen steigen die Leistungen des Landes im Jahr 2016 voraussichtlich um 711 Millionen Euro (7,36 Prozent) auf den neuen Rekordwert von insgesamt 10,38 Milliarden Euro.

Angela Lück und Christian Dahm weiter: „Diese Zahlen belegen einmal mehr, dass die rot-grüne Landesregierung die Kommunen nicht im Stich lässt. Die Stärkung der Kommunen und die Verbesserung ihrer Situation sind Kernziele unserer Politik. Die nordrhein-westfälischen Kommunen können sich auch in Zukunft darauf verlassen, dass sie auf unsere Unterstützung zählen können.“

Zurück