Politischer Applaus für das Kommunale Integrationszentrum

von Charlotte Bents

Kreis Herford. Das kommunale Integrationszentrum (KI) des Kreises Herford hat Besuch von den beiden SPD-Landtagsabgeordneten Angela Lück und Christian Dahm bekommen. Das KI wird vom Land gefördert, ist seit August 2014 im Kreis Herford eingerichtet und schafft die Voraussetzungen dafür, dass Integration vor Ort gelingt. Das klappt, nach Meinung von Christian Dahm auch hervorragend:„Ich habe bisher nur Lob gehört, wenn es um die Zusammenarbeit mit dem KI geht. Die Zusammenarbeit mit anderen Verbänden ist unkompliziert  und unproblematisch, das wird mir immer wieder gespiegelt.“

Mirjam Bibi, die das KI seit August 2014 leitet, führt das vor allem darauf zurück, dass die Vernetzung in der Integrationsarbeit im Kreis Herford traditionell besonders gut sei und mit dem Netzwerk „widunetz“ bereits seit mehr als 10 Jahren gute Strukturen vorhanden seien. Das KI- Team setzt derzeit den Schwerpunkt auf die Schuleinsteigerberatung. Über 1000 neu angekommen fremdsprachige Kinder und Jugendliche sind bereits beraten worden, kreisweit sind über 50 sogenannte Internationale Klassen in allen Schulformen entstanden. Die Koordination, der Informationsaustausch  und die Qualifikation für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe sind ein weiterer Schwerpunkt des KI.

Aber auch von Seiten des Kreises geht Lob an die beiden Landtagsabgeordneten. So bedankte sich Landrat Jürgen Müller für die Unterstützung des Landes und den Weitblick: „Kurz nachdem das Integrationszentrum errichtet wurde, stiegen die Flüchtlingszahlen extrem an und schnell hatten sich die Schwerpunkte de KI verändert. Heute ist die Arbeit in diesem Bereich für unsere Verwaltung und auch für den Kreis Herford ohne das KI nahezu undenkbar. So sieht das auch die Landespolitik. Gerade in diesen Tagen sei das 50. Kommunale Integrationszentrum errichtet worden, erzählt Angela Lück und  freut sich, dass die Einrichtung im Kreis Herford besonders gut angenommen wird.

Zurück